Korrosionsschutzsysteme

Häufig gestellte Fragen zu PROTEGOL® Coatings

F: Wie wird PROTEGOL® typischerweise verwendet?
F: Welche Schichtstärke wird gewöhnlich aufgebracht?
F: Wie groß ist das größte Rohr, das mit PROTEGOL® beschichtet werden kann?
F: Welche Maschinen-Ausrüstung ist für die Verarbeitung von PROTEGOL® erforderlich?
F: Wie lange ist PROTEGOL® bereits im Einsatz?
F: Woraus besteht PROTEGOL®?
F: Wo wird PROTEGOL® produziert?
F: Wie sind die Anforderungen an die zu beschichtende Oberfläche?
F: Welche Lebensdauer kann von PROTEGOL® im Betrieb erwartet werden?
F: Wie können Schäden repariert werden?

F: Wie wird PROTEGOL® typischerweise verwendet?

A: PROTEGOL® wird meist zur Beschichtung, d.h. Umhüllung und Auskleidung, von erd- oder wasserverlegten Rohrleitungen, Tanks, Armaturen und Formteilen eingesetzt. Diese führen zumeist Öl, Gas, Wasser oder Industrieschlämme. PROTEGOL® wird für Neuprojekte und Sanierungen spezifiert und im Werk wie auch im Feld verarbeitet. Zusätzliche Sonderlösungen erarbeiten wir gerne zusammen mit Ihnen.

Zurück nach oben


F: Welche Schichtstärke wird gewöhnlich aufgebracht?

A: Die Schichtstärke hängt von der Projektspezifikation, dem eingesetzten Produkt, Normen und Standards sowie anderen Voraussetzungen ab. Flowcoats werden bereits ab einer Schichtstärke von 60 µm appliziert. Eine Obergrenze gibt es nicht; es können problemlos mehrere Millimeter starke Beschichtungen aufgebaut werden, zum Beispiel wenn im Projekt besonderer Abrasionsschutz gefordert ist. Bei einem Festkörpergehalt unserer PROTEGOL® Beschichtungen von 100 % gilt: Die Nassschichtstärke entspricht der Trockenschichtstärke.

Zurück nach oben


F: Wie groß ist das größte Rohr, das mit PROTEGOL® beschichtet werden kann?

A: Tatsächlich gibt es keine Obergrenze. PROTEGOL® wurde bereits auf DN 3200 (126‘‘) eingesetzt. Unsere Systeme bieten maßgeschneiderte Lösungen für eine Vielfalt von Anwendungen, von kleinen, einfachen Bauteilen bis hin zu großen, komplizierten Konstruktionen.

Zurück nach oben


F: Welche Maschinen-Ausrüstung ist für die Verarbeitung von PROTEGOL® erforderlich?

A: PROTEGOL® Coatings werden entweder mit speziellen Airless-Heißspritz-Anlagen mit festem Mischungsverhältnis oder mit luftunterstützten pneumatischen Austraggeräten aufgebracht. Zusätzlich können einige Formulierungen manuell mit Pinsel, Spachtel oder Rolle verarbeitet werden.

Zurück nach oben


F: Wie lange ist PROTEGOL® bereits im Einsatz?

A: Das erste mit PROTEGOL® beschichtete Bauteil wurde in den 1960er Jahren verbaut. Das erste große Instandhaltungsprojekt wurde 1989 in Texas/US durchgeführt. Dort war TIB Chemicals einer der Hauptakteure bei der Entwicklung des ersten Spritzrings für die Pipelinebeschichtung im Feld, wodurch die Neubeschichtung der gesamten Rohrleitung in dieser Art Projekte ohne Demontage durchgeführt werden kann.

Zurück nach oben


F: Woraus besteht PROTEGOL®?

A: Der größte Teil unserer PROTEGOL® Coatings basiert auf aromatischen Polyurethanen, einige basieren auf Epoxidharzen und neuere Entwicklungen schließen Polyurea und Polyureahybride mit ein.

Zurück nach oben


F: Wo wird PROTEGOL® produziert?

A: PROTEGOL® wird als Marke der TIB Chemicals AG am Hauptsitz der TIB Chemicals in Mannheim in Baden-Württemberg produziert.

Zurück nach oben


F: Wie sind die Anforderungen an die zu beschichtende Oberfläche?

A: Gute Oberflächenvorbereitung ist notwendig, da sie die Leistungsfähigkeit der Beschichtung entscheidend beeinflusst. Schlechte Oberflächenvorbereitung verringert die Adhäsion zwischen Beschichtung und Substrat. Dies kann zu vorzeitigem Versagen der Beschichtung führen – gemäß NACE lassen sich 75 % aller Beschichtungsprobleme zumindest teilweise auf unzureichende Oberflächenvorbereitung zurückführen.
Die Oberflächenvorbereitung per Abstrahlen mit speziellen Hochdruckmaschinen ermöglicht die gründliche Reinigung der Oberfläche von Ablagerungen und Rückständen und stellt eine optimale Haftung der Beschichtung sicher. Das Ergebnis muss SA 2 ½ entsprechen (ISO 8501-1) sowie ein scharfkantiges Oberflächenprofil und eine Rauigkeit nach DIN EN 10290 (oder jeweils anwendbarer Norm) aufweisen. Die Konstruktionsform muss den Anforderungen der DIN EN 14879-1 entsprechen.
Vorhandene Beschichtungen, die nicht entfernt werden müssen, sowie kleine Reparaturbereiche können ggf. anders vorbereitet werden.

Zurück nach oben


F: Welche Lebensdauer kann von PROTEGOL® im Betrieb erwartet werden?

A: Es gibt mit PROTEGOL® beschichtete Bauteile, die sich bereits seit mehr als vierzig Jahren im Betrieb bewähren, tausende Armaturen sind seitdem im Einsatz.

Zurück nach oben


F: Wie können Schäden repariert werden?

A: Reparaturen werden ganz einfach mit maschinell oder manuell appliziertem PROTEGOL® durchgeführt, wodurch eine homogene Beschichtung erhalten bleibt.

Zurück nach oben



Weiterführende Informationen

TIB Chemicals AG

Über uns

Die TIB Chemicals AG ist ein international ausgerichtetes mittelständisches Chemie-Unternehmen. Wir bieten unseren Kunden ein diversifiziertes Produktprogramm sowie kundenspezifische Lösungen in den Bereichen Basischemikalien, anorganische Spezialchemikalien und Beschichtungssystemen.